Autographen

jump to filter-options
 
Friedrich, Caspar David: Brief an [Louise Caroline Sophie] Seidler. Dresden, 9.5.[1815], Seite [2]
Friedrich, Caspar David: Brief an [Louise
Caroline Sophie] Seidler. Dresden,
9.5.[1815], Seite [2]

Die Autographensammlung der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn umfasst rund 8000 Dokumente. Sie ist erwachsen aus einer ungefähr 2000 Dokumente umfassenden Briefsammlung, die die in Bonn ansässige Bankierstochter und -gattin Sibylle Mertens-Schaaffhausen (1797-1857) testamentarisch der Bonner Universitätsbibliothek vermachte. Durch den Briefnachlass des Bonner Buchhändlers Gustav Marcus wurde der Bestand der Sammlung 1895/96 fast verdoppelt. Nach 1910 konnte sie aus Mitteln der durch den Geheimen Kommerzienrat Emil von Rath eingerichteten Stiftung weiter ausgebaut werden. Einen erneuten bedeutenden Zuwachs erfuhr sie zwischen 1912 und 1922 , als 184 "namhafte Persönlichkeiten der Rheinprovinz" einer Bitte der Bibliothek Folge leisteten und der Sammlung geschenkweise Porträtaufnahmen und Autographen überließen.

Heute ist die Erwerbungspoltik der ULB Bonn hinsichtlich der Autographensammlung insbesondere auf Briefe und Manuskripte Bonner Gelehrter ausgerichtet.

Die Autographensammlung ist vollständig in der Datenbank HANS nachgewiesen.

Um eine bessere Benutzung der Bestände zu ermöglichen, hat die ULB Bonn begonnen, urheberrechtsfreie Autographen über die Digitalen Sammlungen der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn online zur Verfügung zu stellen. Den Grundstock hierzu bildeten Dokumente, die bereits zuvor aus diversen Gründen von der ULB Bonn digitalisiert worden waren. Erweitert wird das Material durch neu erworbene Autographen, die stets digitalisiert und in den Digitalen Sammlungen veröffentlicht werden. Auch Digitalisate, die ursprünglich im Auftrag von Benutzern erstellt wurden, werden nach einer Sperrfrist von einem Jahr in die Digitalen Sammlungen übernommen.

Da in der Vergangenheit größere Autographenkomplexe nicht in die Autographensammlung, sondern als Sammlungen, Teil- oder Splitternachlässe in die Handschriftliches aller Art enthaltende Gruppe der S-Signaturen eingeordnet wurden, finden sich auch dort zahlreiche Autographen. So sind etwa die Korrespondenzen des Bonner Literaturhistorikers August Wilhelm Schlegel nicht nur in der Autographensammlung untergebracht, sondern auch im Teilnachlass Schlegel sowie im Nachlass Lamberz zu finden.