12. Musikalien

__jump_to_filteroptions
 

Die Musikaliensammlung der Prinz-Georg-Bibliothek umfasst 845 Musikdrucke, 104 Musikhandschriften und 12 Sammelbände, in denen gedrucktes und handschriftliches Material zusammengebunden ist. Die Musikaliensammlung ist damit nach der Abteilung "Deutsche Literatur" die zweitgrößte Bestandsgruppe der Prinz-Georg-Bibliothek.

Die Musikhandschriften der Prinz-Georg-Bibliothek sind vollständig in der Datenbank HANS nachgewiesen und werden zur Zeit in RISM katalogisiert. Die Druckschriften sind in bonnus nachgewiesen.

Wie die in den Musikhandschriften befindlichen Besitzstempel zeigen, stammen die Handschriften teilweise aus dem Besitz der musikliebenden Eltern Prinz Georgs, dem Prinzen Friedrich (1794-1863) und der Prinzessin Wilhelmine Luise (1799-1882), die beide nicht nur gerne sangen, sondern auch Klavier und Gitarre spielten. Ihre Notensammlung enthielt folglich neben Vokalmusik (Lieder, Opernarien) auch Klavierwerke und Gitarrenstücke.

Prinz Georg, der ebenfalls musikalisch begabt war und sehr gut Klavier spielte, sammelte gleichfalls insbesondere Vokalmusik, darunter neben deutschem Liedgut zahlreiche Arien aus heute noch häufig aufgeführten Opern Mozarts, Verdis, Rossinis und anderer Komponisten. Aber auch mittlerweile in Vergessenheit geratene Werke, wie etwa Carl Heinrich Grauns Oper L´Orfeo, sowie Sakralmusik und Märsche sind zu finden. Erwähnenswert ist die in seiner Sammlung enthaltene Abschrift von "Röschens Lied" aus August Seelmanns heute verschollenem Werk "Wolfgang von Anhalt".


Katalog / Verzeichnis

Katalog der Prinz-Georg-Bibliothek. o.O. o.J. (hs) (Musikalien ebd. Nr. 1001 - 1600)

Literaturhinweise

Hoffmann, Rudolf: Die Prinz-Georg-Bibliothek in der Universitätsbibliothek Bonn. Assessorarbeit. Köln: Bibliothekar-Lehrinstitut 1965 [mschr]

Grigat, Friederike: Die Musikalien-Sammelbände der "Prinz-Georg-Bibliothek" in der Universitätsbibliothek Bonn. Bonn 1992. [unveröff. Magisterarbeit der Phil. Fak.] (Enthält die genaue Beschreibung von 32 Sammelbänden, davon 19 mit 68 Handschriften.)